Geschichte

DIE GESCHICHTE VON VAN GEENEN

BEGINN..

Wie haben wir uns zu dem entwickelt, was wir heute sind?

Unsere Geschichte reicht zurück bis ins Jahr 1977, als Arnold van Geenen seine Söhne Nico und Gerrit bat, gemeinsam ein Geschäft zu gründen. Die Schleiferei Van Geenen erblickte das Licht der Welt.

Man begann mit praktisch nichts, es wurde ein altes ehemaliges Café „De Vergpot” als Unterschlupf genutzt, private Autos mussten verkauft werden, um in Werkzeuge zu investieren.

Die Tage waren lang, es wurde viel harte Arbeit geleistet, wie Entgraten für Chromfirmen und Gießereien. Dies hielt einige Jahre an. Die Gießereien verschwanden in den Ostblockstaaten und die Margen gerieten unter Druck. In der Zwischenzeit wurde Nico Direktor-Besitzer und entwickelte sich in eine andere Richtung. Das war ein guter Schritt, aber auch eine Notwendigkeit.

Es war 1982, und das alte Café war gerade gegen eine Geschäftsstelle auf dem Industriegelände in Rijssen ausgetauscht worden, nachdem die Krise eintrat. Es wurden 240.000 Gulden investiert, eine riesige Summe für diese Zeit, aber es gab kaum etwas zu tun.

NEUE IMPULSE

Nico stieg ins Auto und suchte nach etwas anderem als Gusseisen. Rostfreier Stahl  sollte der Firma neue Impulse geben. Edelstahl war auf dem Vormarsch, niemand kannte sich aber wirklich damit aus. Aber Nico beschloss, sich auf die Verarbeitung von Edelstahl zu spezialisieren. Das Produkt Edelstahl wurde gerade „entdeckt” und würde, wie sich herausstellte, die Verchromung fast vollständig ersetzen. In der Anfangsphase erwies sich die Behandlung von Edelstahl als wegweisend. Mitte der 1980er Jahre war Van Geenen eines der wenigen Unternehmen in den Niederlanden, das sich auf die Verarbeitung von Edelstahl spezialisierte. Der neu gesetzte Kurs verlief gut, und aufgrund der vielen Kenntnisse und Erfahrungen, die Van Geenen schnell erlangte, zog es renommierte Unternehmen aus der hochwertigen Industrie an, unter diesen der Tank- und Anlagenbau, die Halbleiterindustrie, der Yachtbau, der Innenausbau usw.

Im Laufe der Jahre expandierte Van Geenen stetig in Größe, Maschinen und Personal.
1995 wurde beschlossen, neu zu bauen, und die Geschäftsräume wurden auf 2500 Quadratmeter mehr als verdoppelt. Während vor der Renovierung hauptsächlich manuell geschliffen und poliert wurde, wurden im Bereich des Maschinenschleifens und -polierens ernsthafte Schritte unternommen. In der neuen Halle wurden (halb-) automatisierte Schleif- und Poliermaschinen zur Bearbeitung von Blechen, Rohren und Schneidteilen platziert. Van Geenen erlangte mehr und mehr Publizität in den Niederlanden, aber auch im Ausland, wie Deutschland und Belgien.

ENTWICKLUNG

Um 2005 investierte das Unternehmen in die Reinraumreinigung und Verpackung von Produkten. Zugehörige Anlagen wurden gekauft und die Geschäftsräume erneut erweitert. Vor allem die High-Tech- und Halbleiterindustrie will ihre Produkte fleckenlos erhalten. Die Tatsache, dass dies nach mechanischem Schleifen und / oder Polieren unter einem Dach möglich ist, ist für diese Branche ideal und sorgt bis heute für einen stetigen Fluss aus dieser Branche.

Letzte Erweiterung und dritte Generation 2012 wird Van Geenen eine neue Produktionshalle nutzen. Van Geenen hat bereits bedeutende Schritte in der Welt des mechanischen Schleifens und Polierens unternommen. Die Unternehmensgröße wurde auf 5000 m2 erweitert und es wurde in hochwertige Maschinen investiert. Van Geenen bearbeitet täglich mechanische Tonnagen an Blechen, Rohren und verwandten Grundmaterialien. Darüber hinaus floriert die Abteilung, mit der alles begann, manuell schleifen und polieren. Bei den 30 Mitarbeitern beträgt der Vertrieb ca. 50/50. In der Zwischenzeit ist eine dritte Generation Van Geenen in das Unternehmen eingetreten. Bart van Geenen, Sohn von Nico, trat 2011 in das Unternehmen ein.

2015 übernahm er offiziell als Direktor den Staffelstab von Vater Nico.

EnglishGermanDutch